Die Behandlung mit dem Blutegel

Der Blutegel (Hirudo medicinalis), ein braunschwarzes, durchschnittlich 5 cm langes  Tierchen, gehört zur Gruppe der Ringelwürmer. Seine Verwendung tritt heute leider immer mehr in den Hintergrund, weil seine Handhabung ein gewisses Maß an Zeit und Geschick erfordert. Abele schreibt: “Ein guter Arzt wird sich der Blutegel aber auch heute noch bedienen, wenn andere Mittel versagen. Ihre Wirkung ist - gerade in hoffnungslosen Fällen - so rasch und überzeugend, dass letztlich viel Zeit gespart wird“. Der Egel saugt ca. 8-10 ccm Blut. Bei der Nachblutung können noch mal ca. 50 ml Blut ausgeleitet werden.

Der Erfolg der Egelbehandlung beruht jedoch nicht allein auf der Blutentziehung, vielmehr ist die Einwirkung des Tierspeichels auf das Blut des Patienten von großer Bedeutung, d. h. das Blut wird zum einen dünnflüssiger und zum anderen wird die Gerinnung herabgesenkt. Das ist wichtig bei allen Krankheiten, die mit einer Eindickung und Strömungsverlangsamung des Blutes einhergehen. Kommt es zu Stauungen, sei es am Kopf, am Herzen, der Lunge, der Leber oder dem Unterbauch wird der Egel in Nähe der Stauung oder der ableitenden Lymphbahn aufgesetzt, wodurch oftmals rasch eine Entstauung eintritt. Dadurch wiederum werden, soweit dies möglich ist, ein gesunder Kreislauf und geordnete Stoffwechsellagen geschaffen. Das alte Blut wird abtransportiert und macht frischem Blut Platz, welches den Heilungsprozess fördert. Auf diese Art und Weise kann man nicht selten sehr schnell massive Entzündungsreaktionen mit und ohne Eiterbildung angehen und beseitigen.

Mit der Entspannung des Gewebes tritt nach meinen Beobachtungen fast immer eine Beruhigung des Gemüts ein, was für den Heilverlauf nicht ohne Bedeutung ist. Zum Beispiel bei Patientinnen in den Wechseljahren verwandelt sich in der Regel nach der Behandlung das ganze Weltbild. Die Depressionen verschwinden, die Patienten werden wieder aktiv.

Wir setzen den Blutegel nach naturheilkundlichen Prinzipien u.a. bei folgenden Krankheiten ein:

Kopf: alle Arten von Entzündungen am Ohr, bei akuter Occipitalneuralgie (HWS-Kopfschmerz), Migräne, Gesichtsfurunkel, Augenleiden, Drüsenschwellungen, Ohrensausen, Sinusitis, Schwerhörigkeit.

Hals: alle Arten von Halsentzündungen, Mandelabszess usw., bei Entzündungen der Schilddrüse.

Bauch: zur Leberentlastung, Pfortaderstauungen, Hepatitis, unterstützend bei allen septischen Prozessen des Unterleibes, Magengeschwüre, Phlebitis, u.a.

Becken: bei akuten und chronischen Erkrankungen der Adnexen (Eierstöcke), Hämorrhoiden, Prostatitis, Amenorrhoe, u.s.w.

Beine: Krampfadern, alle Formen der Venen- und Gefäßerkrankungen, Ulcus cruris, thrombotische Erkrankungen.

Sonstiges: bei rheumatischen Beschwerden, Gicht, Arthrose, Arthritis, bei Gelenk- und Muskelbeschwerden, Furunkeln, gestautes Gewebe, Blutergüssen, bei Depressionen, u.v.a.

Der Einsatz des Blutegels ist, wie Sie hier lesen können, sehr vielseitig in seiner Anwendung.

Auch wenn die Blutegel-Therapie zur Kernkompetenz der Naturheilkunde gehört und sich die Schulmedizin zunehmend für ihren therapeutischen Einsatz interessiert, sind noch nicht alle Anwendungsgebiete durch ausreichende valide wissenschaftliche Studien abgesichert. Fragen Sie mich gerne.

 
Sie sind hier: Therapien | Blutegeltherapie